Krankmacher Zucker

Kann Zucker krank machen?

Jeder kennt es und jeder isst es. Zucker. Einer der Nahrungszusätze, die so stark verbreitet sind, dass deren Fehlen bereits mehrere Milliarden Verlust für viele Nahrungsmittelbranchen bedeuten würde. Aber warum ist Zucker eigentlich so begehrt? Liegt es daran, dass unser Körper diesen Zucker unbedingt für seine Aufgaben benötigt?

 

Zucker ist nötig

 

Richtig, Zucker ist kein Stoff, auf den unser Körper verzichten kann. Aber eines muss dazu gesagt werden. Aufgenommene Kohlenhydrate werden in unserem Körper bereits so aufgespalten, dass auch Zucker entsteht. Dieser Traubenzucker dringt in unsere Blutbahn auf langsame Weise ein, es liegt somit keine Überdosis an Zucker vor.

Diese Zuckeraufnahme ist aber der Idealfall. Schauen wir uns aber unseren Alltag an, so stellen wir bei genauer Betrachtung fest, dass Zuckerprodukte fast jeden Tag konsumiert werden. Dabei wissen wir alle, dass Zucker in dieser Form nicht gesund sein kann. Denn zu viel Zucker erhöht unseren Blutzuckerspiegel, was dann zur Ausschüttung von Insulin führt. Auf Dauer kann dies dann zu Diabetes oder auch Fettleibigkeit führen.

Diese Zuckeraufnahme ist fatal, da sie keinen Nährwert aufweist, aber trotzdem viele Kalorien mit sich trägt.

 

 

Zu viel Zucker macht krank

 

Wie oben erwähnt, wird eine übertriebener Zuckerkonsum früher oder später mit Krankheiten bestraft. Aber wie viel ist zu viel?

Laut Experten wären 40 g Zucker pro Tag die Grenze. Alles, was darüber hinaus geht, ist bedenklich. Schaffen Sie es, innerhalb dieser Grenze zu bleiben?

Wie viel Cola trinken Sie pro Tag? Ein Liter hat ein Äquivalent von 40 Zuckerwürfel. Ein Würfel wiegt 3 g, so dass wir auf 120g kämen. Auch Limonade hat 7% Zuckergehalt. Das bedeutet, dass ein halber Liter bereits 35 g Zucker hat.

 

Obwohl Zucker sehr viel Energie, also Kalorien aufweist, werden diese nicht benötigt oder verwertet. Diese „unnötigen“ Kalorien werden aber nicht einfach ausgeschieden, sondern im Körper deponiert und zwar in Form von Fett. Wer also abnehmen will oder sein Risiko für Fettleibigkeit verringern will, sollte erst einmal alles, was mit Zucker versetzt ist, von seinem Speiseplan streichen. Bekannt ist auch, dass ein hoher Fettanteil im Körper auch Wege für Diabetes frei macht.

 

Das Problem mit dem Zucker ist jedoch, dass sie fast überall vorkommt, auch dort, wo eigentlich keins sein darf. Wer würde z.B. annehmen, dass in Tomatensauce oder Salami Zucker vorkommt? Frischkäse oder Dressing beinhalten auch Zucker. Das Geschäft mit dem Zucker ist also in jedem Produkt und ist fast nicht mehr wegzudenken.

 

Wer gänzlich auf Zucker verzichten will, muss wahrscheinlich alles selber anbauen und kochen. Denn auch dort, wo kein Zucker steht, ist Zucker drin. Glukose, Fruktose, Milchzucker, Maltodextrin oder Dextrose sind auch Zuckerarten. Und sie verursachen auch denselben Schaden. Fruktose ist nur in seiner natürlichen Form wie z.B. in Obst unbedenklich.